Das neue Team 2018 stellt sich vor!

Simone

Ich bin Simone und ab diesem Jahr die neue Hüttenwartin der Capanna Michela Motterascio (CAS). Ich bin 38 Jahre alt und der Traum einer Hütte lässt mich seit meiner Kindheit nicht mehr los. Mit meiner Familie verbrachte ich meine Sommerferien jeweils in einer Hütte ob Zermatt, wo ich schon als kleines Meitli als Hüttenwartsgehilfin bei unseren Freunden mitwirken durfte.

In Winterthur geboren und aufgewachsen, bin ich mit 20 Jahren ins Tessin „ausgewandert“ um an der Uni Lugano die Fakultät Kommunikationswissenschaften zu besuchen. Nach 10 Jahren studieren, promovieren und arbeiten an der Uni, war ich während 6 Jahren für das Gesundheitsdepartement des Kantons Tessin beruflich tätig. Aber der Traum der Hütte ist nie verflogen und während den Wochenenden bewartete ich als Freiwillige die Capanna Albagno (UTOE) oberhalb Monte Carasso. 2016 wurde mir dann die Capanna Adula (UTOE) anvertraut – und bereits die erste Saison hat mich davon überzeugt, meinen Bürojob zu kündigen und mich dem Hüttenleben zu widmen, welches meine grossen Leidenschaften vereint: die Berge, das Kochen, und vor allem die Menschen und ihre verschiedenen Sprachen.

Ab Juni 2018 nun die neue Herausforderung: die Capanna Michela Motterascio (CAS)! Ich freue mich darauf, euch auf 2172 M.ü.M. willkommen zu heissen und hoffe, dass alle mit tollen Erinnerungen im Kopf und feinem Essen im Bauch die Heimreise unter die Füsse nehmen!

Nestore

Es gibt nur wenige Arbeiten, die Net in seinem Leben noch nicht angepackt hat: vom Kellner über Elektriker bis hin zu Maurer und Gärtner – er ist unser Mann für alles!

Nach 2 Saisons in der Capanna Adula (UTOE) gehört er fest zum Team. In seinem neuen „Adventurepark“ sorgt er für einen störungsfreien Ablauf in technischen Belangen der Hütte: von den Tanks für die Wasserversorgung zur Solaranlage; vom Holz für die Küche zum Generator für den Trockenraum; von der Motoschubkarre zur Transportseilbahn: Net wird uns ein bisschen Komfort auf 2.172 Metern garantieren!
Wenn er nicht gerade in der Hütte am werken ist, könnt ihr ihn bestimmt in der näheren Umgebung beim Klettern antreffen – oder am Bach beim Bücher verschlingen.

Giulia

Giulia bringt trotz ihren jungen 22 Jahren bereits 6 Saisons Erfahrung als Hüttenhilfe der Capanna Adula (UTOE) mit, davon die letzten zwei mit Simone und Net. Sie tat sich schwer, ihre Lieblingshütte für die etwas grössere und modernere Motterascio Hütte zu verlassen! Aber zu unserer grossen Freude hat sie die neue Herausforderung angenommen und kann es kaum erwarten, jeden Winkel der Motterascio kennenzulernen.
Unter den vielen Aufgaben, die auf der Hütte auf sie warten, wird sich Giulia insbesondere mit dem Empfang der Gäste und der Reinigung befassen, oder wie man in der Grossstadt sagen würden: sie ist unsere Hospitality- und Facility-Managerin!

Giulia wird uns bis Anfang September unterstützen, danach beginnt für sie das fünfte Semester in Erziehungswissenschaften an der Universität Zürich. Dank ihrem Studium gehorcht ihr das ganze Hüttenteam – manchmal sogar die Hüttenwartin!

Simi

Ab Mitte August verstärkt eine zweite Simi das Team! Sie ist 29 Jahre alt, pflanzt im Familienbetrieb im Alto Malcantone Rosen und Schnittblumen an und erkundigt in ihrer Freizeit die Welt: mit dem Velo oder zu Fuß, von den Tessiner Tälern bis zu den Gletschern Patagoniens!

Sie spricht gerne auf Dialekt, aber sie wird euch auch auf Schweizerdeutsch oder in 3 weiteren Sprachen empfangen. Vom Klettern übers Paragliding bis zum Trailrunning … in den Bergen fühlt sie sich zu Hause. Aber unsere Simi kann auch kochen, malen, schreiben, singen – und vor allem: lachen!

Scuola alberghiera

Jedes Jahr absolvieren die Studenten der Hotelfachschule Don Gnocchi von Carate Brianza (IT) Schnuppertage in verschiedenen Beherbergungsbetrieben in Italien und im Ausland auf der Suche nach neuen Erfahrungen. Wir freuen uns darüber, diesen Schülern jeweils 10-tägige Hüttenpraktika anzubieten. Für die ragazze e ragazzi ist dies eine alpine 360-Grad-Erfahrung: für einmal besteht die grösste Herausforderung nicht darin, raffinierte Nouvelle Cuisine-Menus vorzubereiten, sondern mit einfachen Zutaten feine Gerichte zu kochen. Dank eiskaltem Wasser, Holzofen und der nächsten Einkaufsmöglichkeit 1500 Höhenmeter weiter unten können sie ihre ganze Kreativität und ihr Improvisationstalent zum Ausdruck bringen!